• Thomas Bethge - Fotolia

    Literatur ist nicht alles, aber alles kann zu Literatur werden.

    Herbert Pauli
  • Thomas Bethge - Fotolia

    Ein Verlag wie die Literaturedition Niederösterreich, der ambitionierte und artistische Literatur gleichermaßen behutsam fördert, ist ein Geschenk.

    Annemarie Moser
  • Thomas Bethge - Fotolia

    Ein steter Ort für junge Literatur und literarische Neuentdeckungen.

    Helmut Peschina
  • Thomas Bethge - Fotolia

    Schreiben heißt für mich, die Welt begreifen zu wollen, in Fremdes und Vertrautes einzutauchen, in Ungewissheit und Heimat, und das Erfahrene zu erzählen, und die Möglichkeit zu haben, es erzählen zu können.

    Isabella Feimer
  • Thomas Bethge - Fotolia

    Die beste aller möglichen Welten hat sich doch eigentlich immer noch zwischen Buchdeckeln gefunden. Jeder sollte versuchen, so viel Zeit wie möglich dort zu verbringen, ob schreibend oder lesend.

    Magda Woitzuck
  • Thomas Bethge - Fotolia

    Lesen bildet ... Mitgefühl

    Cornelia Travnicek
  • Thomas Bethge - Fotolia

    DAS GEDICHT: eine der letzten Bastionen geistigen und kulturellen Lebens, die sich der Vereinnahmung durch die militanten Moden der Internationalisierung, Globalisierung des Kapitalismus eigensinnig widersetzen ...

    Hans Raimund
  • Thomas Bethge - Fotolia

    Den Themaverfehlungen der Schulzeit verdanke ich viel – Abweichungen vom rechten Weg, das Ausprobieren von Abkürzungen, Umwegen, das Abdriften auf Wasserwegen und interessante neue Panoramavisionen.

    Barbara Pumhösel
  • Thomas Bethge - Fotolia

    Mein Schreibtier darf gehen, wohin es will, und sich einverleiben, was es will.

    Gertraud Klemm
  • Thomas Bethge - Fotolia

    Ein Landesverlag hat den Vorzug, ein vermischtes Programm gestalten zu können. Junge literarische Talente, arrivierte AutorInnen, großes Welttheater, Schätze aus Nachlässen, Dialektales und auch lokale Größen finden sich dann gleichberechtigt Buch neben Buch.

    Barbara Neuwirth
  • Thomas Bethge - Fotolia

    Die Netze sind eingeholt, der Fang ist verwahrt. Im Gegensatz zu den Fischen können Geschichten zu neuem Leben erwachen.

    Robert Kraner
  • Thomas Bethge - Fotolia

    der verlag als fenster, die stimmen der autorInnen dahinter, gemeinsam das sichtbarwerden der worte.

    Regina Hilber

Willkommen bei der Literaturedition Niederösterreich

Eine bunte und spannende Literaturlandschaft spiegelt sich in den Publikationen des Verlages der Abteilung Kunst und Kultur des Bundeslandes Niederösterreich wider. Seit dem Jahr 1991 hat sich der Verlag Literaturedition Niederösterreich beständig weiterentwickelt und als fixer Bestandteil der Verlags-und Autorenszene etabliert. Ab dem Gründungsjahr 1991 dokumentieren bisher über 120 Publikationen das reiche und abwechslungsreiche Schaffen der niederösterreichischen Autorinnen und Autoren. Sowohl die Förderung des literarischen Nachwuchses als auch die Berücksichtigung der bereits arrivierten Künstlerinnen und Künstler ist Teil des Verlagsprogrammes.

Seit dem Jahr 2014 widmet sich der Verlag auch den Beständen des Literaturarchives des Landes, der Dokumentationsstelle für Literatur in Niederösterreich. Die dort befindlichen Archivschätze werden systematisch aufgebarbeitet und unter literaturwissenschaftlichen Gesichtspunkten  publiziert. Von Beginn an ist der starke Bezug zur zeitgenössischen bildenden Kunst ein wesentliches Gestaltungselement des Verlages, so wird jedes Buch zu einem unverwechselbaren Unikat, eben Bücher gegen das Einerlei, die die Fantasie fordern und fördern.