Herzliche Einladung zur Buchpräsentation:

Hier ist Literatur! Reisen zu literarischen Erinnerungsorten in Niederösterreich

Die Liste berühmter Schriftsteller*innen, die an bestimmten Orten des Landes Niederösterreich ihre Spuren hinterlassen haben, ist beeindruckend. Franz Kafka verbrachte die letzten Wochen seines Lebens in einer Lungenheilanstalt in Kierling/Klosterneuburg. Hermann Broch übernahm von seinem Vater die Textilfabrik in Teesdorf und leitete sie von 1909 bis 1927. Heimito von Doderer schrieb seinen Jahrhundertroman „Die Dämonen“ in der Familienresidenz in Prein an der Rax. Der Jurist Albert Drach eröffnete nach seiner Rückkehr aus dem Exil in Mödling eine Anwaltspraxis und schrieb dort an seinen Romanen. Der angloamerikanische Dichter W. H. Auden fand in Kirchstetten sein spätes Sommerdomizil, der Kabarettist und Schauspieler Karl Farkas erwarb in der Zwischenkriegszeit ein Landhaus in Edlach/Rax, dessen Arisierungsgeschichte einiges über den Umgang mit dem Besitz von Rückkehrer*innen aus dem Exil erzählt.

In „Hier ist Literatur!“ werden wir von namhaften österreichischen Autor*innen der Gegenwart zu einer Reise in die Vergangenheit und zu einer Erkundungstour an die bedeutendsten Orte des literarischen Schaffens eingeladen. Die Reiseberichte sind selbst zutiefst literarische Annäherungen an die geisterhafte Präsenz großer Literatur in Niederösterreich und höchst lebendige Vergegenwärtigungen eines kulturellen Erbes, das sich in diesem Text- und Bildband als „jederzeit besuchsfähig“ (H. v. Doderer) erweist. Folgen Sie der Spur!

Mit Beiträgen von: Xaver Bayer, Raphaela Edelbauer, Simone Hirth, Andreas Jungwirth, Gertraud Klemm, Ana Marwan, Mieze Medusa, Hanno Millesi, Margit Mössmer, Helmut Peschina, Ferdinand Schmatz, Michael Stavarič, Jana Volkmann, Magda Woitzuck, Michael Ziegelwagner und über 220 Fotografien von Klaus Pichler.

Dienstag, 17. Mai 2022, 19.00
Österreichische Gesellschaft für Literatur

Aus ihren Texten lesen:
Ana Marwan, Hanno Millesi und Andreas Jungwirth
Moderation: Ursula Ebel
Gespräch mit den Co-Herausgebern Fermin Suter und Julia Stattin