Barbara Neuwirth geb. 1958 in Eggenburg, lebt in Wien und Mitterretzbach. Schriftstellerin und Herausgeberin. Als Verlegerin im Wiener Frauenverlag/Milena Verlag und Herausgeberin der Buchreihe Frauenforschung von 1995–2007 war sie eine der aktiven Vorreiterinnen in der feministischen Publikationswelt Österreichs. Zahlreiche Buchpublikationen, darunter „Dunkler Fluss des Lebens. Erzählungen“ (Insel Verlag 1992); „Im Haus der Schneekönigin. Novelle“ (Wiener Frauenverlag 1994); „Empedokles‘ Turm. Novelle“ (Milena Verlag 1998); „Das steinerne Schiff. Erzählungen über das Land zwischen Donau und Thaya“ (Literaturedition Niederösterreich 2008); „Helden. Heldin. Superhelden“ (Haymon Verlag 2019). 

Preise und Auszeichnungen:
Förderungspreis für Literatur des Theodor-Körner-Stiftungsfonds zur Förderung von Wissenschaft und Kunst (1986, 1994); Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur (1987); Nachwuchsstipendium für Literatur des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst (1988); Preis des Adolf-Schärf-Fonds zur Förderung von Wissenschaft und Kunst der Zentralsparkasse Wien (1990); Staatsstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst (1991); Förderungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur (1993); Hans-Weigel-Literaturstipendium des Landes Niederösterreich (1993); Buchprämie des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst (1994); Staatsstipendium des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst (1995); Max Kade Writer in Residence am Oberlin College, Ohio, USA (1996), Buchprämie des BKA (1997); Wiener Autorenstipendium (1997); Staatsstipendium für Literatur (1999/2000); Aufenthaltsstipendium in Schloss Wiepersdorf (2001); Writer in Residence an der University of New Mexico, USA (2001,2003); Anton Wildgans-Preis (2005). www.barbara-neuwirth.com

© Harald Friedl